Deutscher Böhmerwaldbund e.V.


Heimatverband der Böhmerwäldler


Heimatgruppe Aalen

dbb_logo_klein.gif
b_in_aa_logo.gif
Home
unsere Herkunft
unsere Ortsgruppe
unser Kulturerbe
Termine / Archiv
Kontakt / Gästebuch
Impressum
die Böhmerwäldler Tracht
Trachtennähwoche der Frauengruppe
die Wäldlermesse
das Böhmerwäldler Christgeburtspiel
das Böhmerwäldler Kratzei - Scheckl-
Kost der Böhmerwäldler
Tänze
aus dem Böhmerwald
Lieder
aus dem Böhmerwald
Sprache der Böhmerwäldler

Das Christgeburtspiel aus dem Böhmerwald

Weihnachten-1951.jpg
erste Aufführung in Aalen 1951
Weihnachtsfeier 2007 im Vereinsheim
Das Christgeburtspiel aus dem Böhmerwald ist eine Kulturschöpfung nicht nur des Böhmerwaldes, sondern des deutschen Lebensraumes schlechthin. Sein Ursprung liegt weit vor dem 30jährigen Krieg. Schon 1589 tauchte das "Hirtenspiel" im Raume Berlin in der Mundart des märkischen Platt auf. Im Zuge der Besiedlung des Böhmerwaldes mit Menschen verschiedener Herkunft wanderten auch Teile des Christgeburtspiels mit in den Wald. Hier wurde es geformt und dem neuen Lebensraum angepasst. Der Böhmerwald darf für sich nur den Anspruch stellen, dieses Spiel so lange in sich erhalten zu haben und es nach der Vertreibung 1945/46 wieder aufleben zu lassen.
Bereits 1951 wurde as Böhmerwäldler Christgeburtspiel von der Heimatgruppe Aalen erstmals in der neuen Heimat aufgeführt. Seitdem ist es Bestandteil vieler Advents- und Weihnachtsfeiern gewesen und wird auch heute noch von der bereits vierten Generation gepflegt und weiterverbreitet.
Weihnachten_2003_Spieler.jpg
Weihnachten-1957.jpg
1957
die Spieler 2003
Weihnachten-1966.jpg
Weihnachten-1997.jpg
1966
1997
Dieses Spiel ist kein Theater, das mit Aufmachung und Knalleffekten dargebracht wird. Es ist eher eine richtige Andachtsstunde und trotz seiner eingestreuten Späße ein echter Volksgottesdienst, bei dem nicht nur die Spieler, sondern auch die Zuschauer durch Mitsingen einzelner Lieder mitwirken sollen. Freilich wird so etwas vorerst nicht überall möglich sein, aber im Laufe der Jahre müßten die Lieder bekannt werden, überhaupt dann, wenn Noten und Texte verteilt und vorbereitend eingelernt würden.
Die trennende Kluft der Bühne und des Vorhangs sollte dadurch aufgehoben werden, daß die Spieler inmitten des Raumes, umgeben von den Zuschauern, im Kreis geordnet spielen. Die tiefe Wirkung des Spiels liegt eben in dieser räumlichen Nähe der handelnden Personen, in der Zeitnähe ihrer Kleidung und Sprache und,was zu beachten ist, in der äußersten Sparsamkeit der Worte, Gebärden, Handlungen und Ausstattungen. Die bewußte Schlichtheit gilt namentlich auch für die sehr alten, noch dorischen und lydischen Kirchentönen nahestehenden Melodien, die nur einstimmig gesungen werden sollen. Die jüngeren Weisen der Barockzeit hingegen stehen in einfachen Liedsätzen und werden vom Chor (allen Spielern) oder vom Volk gesungen.
Das vollständige Christgeburtsspiel umfaßt die Teile Verkündigung, Herbergssuche, das Hirtenspiel, Dreikönigsspiel und das Herodesspiel. 18 Spieler sind hierzu erforderlich. Eine Erhöhung der Personenzahl ist selbstverständlich des chorischen Singens wegen möglich.
Weihnachten-1969.jpg
Weihnachten-1990.jpg
1969
1990
Weihnachten-1974.jpg
Weihnachten-1982.jpg
Weihnachten-1986.jpg
1974
1982
1986
2007-Christgeburtspiel.jpg