Deutscher Böhmerwaldbund e.V.


Heimatverband der Böhmerwäldler


Heimatgruppe Aalen

dbb_logo_klein.gif
b_in_aa_logo.gif
Home
unsere Herkunft
unsere Ortsgruppe
unser Kulturerbe
Termine / Archiv
Kontakt / Links
Impressum
Datenschutz
Andreasberg
Auborsko
Außergefild
Bergreichenstein
Blumenau
Buchers
Budweis
Christianberg
Chrobold
Deutsch-Beneschau
Deutsch Haidl
Deutsch-Reichenau
Dobichau
Ebenau
Eggetschlag
Eisengrub
Eisenstein
Fleißheim
Freihöls
Friedau
Friedberg
Fuchsberg
Glöckelberg
Goldberg
Gollnetschlag
Groß Drossen
Groß Ziegenruck
Groß Zmietsch
Guthausen
Hardetschlag
Heinrichsöd
Henneberg
Hinterhaid
Hintring
Hohenfurth
Höritz
Hoschlowitz
Hoslau
Hundshaberstift
Irsiglern
Jarmirn
Jaronin
Jenewelt
Josefsthal
Kalsching
Kapellen
Kaplitz
Kienberg
Kirchschlag
Klein Zmietsch
Kriebaum
Krummau
Lagau
Lahrenbecher
Langenbruck
Langendorf
Lobiesching
Ludwigsberg
Malsching
Maltschitz
Markus
Mayerbach
Meisetschlag
Miesau
Miggolz
Mistlholz
Muckenschlag
Mugrau
Nespoding
Neudorf
Neudörfl
Neuern
Neugebäu
Neuhäuseln
Neuofen
Neusiedl
Neuspitzenberg
Niederthal
Oberhäuser
Oberplan
Oberschlag
Oberzassau
Ogfolderhaid
Olchowitz
Oppolz
Ottau
Oxbrunn
Parkfried
Passern
Paulus
Pernlesdorf
Platten
Pleschen
Podwurst
Prachatitz
Priesern
Putschen
Quitosching
Rabitz
Reiterschlag
Reith
Reithhäuseln
Repeschin
Rosenberg
Sablat
Sahorsch
Salnau
Schestau
Schlagl
Schlumnitz
Schönau
Schönfelden
Schwarzbach
Sonnberg
St. Thoma
Stadln
Stein
Strodenitz
Stuben
Suchenthal
Tabor
Theresiendorf
Tichtihöfen
Uhligsthal
Uhretschlag
Unter Haid
Unter Heiming
Untermoldau
Unter Schönhub
Wallern
Winterberg
Wölschko
Wörles
Zartlesdorf
Zeislitz
Zirnetschlag
Zuderschlag
Ronsperg
Meinetschlag
Boehmerwald-mit-Ortspunkte.jpg
Geburtsort von Hans Watzlik
(1879-1948)
Unter Haid ist ein Markt, liegt auf 618m
südlich von Kaplitz und hatte 1930
654 Einwohner. Die Gemeinde
und Pfarrei gehörte zum Bezirk Kaplitz.
Entstehung im 12. Jhd. als Gründung der
Rosenberger. 1279 erstmals genannt, ebenso
die Kirche als Filiale von Rosenberg. Sie wurde im
gleichen Jahre dem Stift Hohenfurth geschenkt. 1346
als "Philipps-Haid" bezeichnet, der Ort erhielt schon
1364 Stadtrecht, er hieß "Raimbaldhain". 1384 und 1481 hieß man ihn auch "St. Gilgen auf der Wiese", weitere Namen waren "Nyderhayden", "Dolny Misslany" und "Unterhaydt", ab 1598 Unterhaid. Markterhebung 1369.
Ab 1641 beteuten Priester des Klosters die Pfarre. Die Pfarrkirche zum Hl. Ägidius wurde 1488 erbaut als dreischiffige Hallenkirche mit Spätgotischer Kanzel. Altes Taufbecken. Am 12.7.1507 weiht der Passauer Weihbischof Bernhard Meurl von Leombach die Kirche.Der Turm wurde 1890 - 93 neu aufgebaut, Kirche und Pfarrhof renoviert.
1422 wurde der Ort von den Hussiten niedergebrannt, am 1.5.1498 Befreiung von der Totenfälligkeit durch Peter III. von Rosenberg, am 26.1.1595 verleiht Peter Wok v. R. dem Ort das Marktrecht.
Unter Haid

.

Quellen:Böhmerwald Lexikon

Unter Haid

(heute: Dolní Dvořiště )
Aus Unter Haid stammten vier unserer (ehemaligen) Mitglieder.
Unterhaid-Wappen