Deutscher Böhmerwaldbund e.V.


Heimatverband der Böhmerwäldler


Heimatgruppe Aalen

dbb_logo_klein.gif
b_in_aa_logo.gif
Home
unsere Herkunft
unsere Ortsgruppe
unser Kulturerbe
Termine / Archiv
Kontakt / Gästebuch
Impressum
Der Böhmerwald
bedeutende Persönlichkeiten aus dem Böhmerwald
die Vertreibung
Ankunft in der
neuen Heimat
Charta der Heimatvertriebenen
Gedenkstätten der Böhmerwäldler
das Haus der Böhmerwäldler in Lackenhäuser
Herkunftsorte unserer Mitglieder
Geschichte der Sudetendeutschen
Herkunft_04_01.jpg
Herkunft_04_02.jpg
die ersten Nächte verbrachten die Vertriebenen oft in großen Notlagern
“Wir suchen . . .”   Suchanzeigen und Anschriften an einem Baum vor dem Flüchtlingslager an der Grenze
Herkunft_04_03.jpg
Herkunft_04_04.jpg
Herkunft_04_05.jpg
Das “Ruckenlager” in Wasseralfingen war neben dem “Nordlager”, dem “Südlager” und dem “Kappelberglager” das Aufnahmelager von Aalen
Leben im Aufnahmelager
Gustav Schuster begrüßt die Spätheimkehrer am 1. September 1955
am Aalener Bahnhof
Quellen:
Amtliches Zahlenmaterial zum Flüchtlingsproblem in Bayern,
Statistischer Informationsdienst des Staatskommissars
Folgende Vertriebenentransporte mit Böhmerwäldlern wurden nach Aalen/Wasseralfingen durchgeführt:

DatumAbgangsbahnhofZahl der beförderten Ausgewiesenen
20.05 46Müglitz (LK Hohenstadt, RB Troppau)1196
26.06.46Brünn (Protektorat)1213
06.07.46Brünn (Protektorat)1216
24.07.46Olmütz (Protektorat)1199
10.08.46Krummau1223
27.08.46Znaim (Südmähren)1170
23.09.46Kaplitz1185
04.10.46Jägerndorf (RB Troppau)  533
19.10.46Mährisch Schönberg (RB Troppau)1204
08.11.46Komotau (RB Aussig)    680
22.11.46Budweis1206
insgesamt: 12025 Personen
Insgesamt waren es an die 32.000 Heimatvertriebene, die in Aalen Wasseralfingen am Bahnhof ankamen und auf den Altkreis Aalen verteilt wurden. 2007 wurde am Bürgerhaus eine Gedenktafel enthüllt mit dem Titel: